Was ist die Blockchain-Technologie und welche Möglichkeiten bietet sie?

Reading time:

Heutzutage wird viel über Blockchain gesprochen, aber es gibt immer noch viele Missverständnisse über diese Technologie. Hier erfahren Sie, was sie so spannend macht und wie sie unser Leben verändern könnte.

Das Konzept der Blockchain ist zunehmend Teil des Fachdiskurses, und das aus gutem Grund, denn es löst eines der größten Probleme, mit denen Unternehmen konfrontiert sind: die sichere Verwaltung von Informationen, die über Netzwerke ausgetauscht werden. Ganz gleich, ob es sich um Finanzdienstleistungen handelt, die sichere Zahlungsprotokolle benötigen, um Behörden, die die Daten ihrer Bürger verwalten, oder um Unternehmen, die die Transparenz ihrer Lieferketten erhöhen wollen – die Blockchain-Technologie bietet für alle erhebliche Vorteile.

Nicht Bitcoin!

Viele Menschen assoziieren Blockchain immer noch mit Kryptowährungen. Daher ist es wichtig, zunächst klarzustellen, dass Bitcoin und seine Gegenstücke zwar tatsächlich auf dieser Technologie basieren, die Einsatzmöglichkeiten von Blockchain aber viel breiter sind. Eine Blockchain ist im Wesentlichen eine Liste von digitalen Aufzeichnungen (Blöcken), deren einzelne Elemente bei Transaktionen verschlüsselt werden. Sobald ein Datensatz überprüft wurde, wird er der Kette hinzugefügt und kann nicht mehr gelöscht oder geändert werden. Es ist ein bisschen wie ein Kfz-Serviceheft, in dem alle wichtigen Ereignisse im Leben des Fahrzeugs festgehalten werden, nur dass es nicht so viel Spielraum für Fälschungen gibt wie in einem echten Serviceheft.

Oder anders ausgedrückt: Eine Blockchain ist ein gemeinsam vereinbartes, verteiltes, digitales Hauptbuch, das völlig transparent und für alle Teilnehmer sichtbar ist und nicht nachträglich geändert werden kann. Gerade wegen dieser Eigenschaften ist es besonders geeignet für den Einsatz in Bereichen, in denen Transparenz, Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit von größter Bedeutung sind. Beispiele hierfür sind der Bankensektor, der Verkehr und die Lieferketten.

Wallmart beispielsweise nutzt die Blockchain-Technologie, um Lebensmittel vom Bauernhof bis zum Geschäft zu verfolgen, und die Royal Bank of Scotland setzt sie zur Automatisierung des Hypothekeneinzugs ein. Es würde zu lange dauern, alle großen Unternehmen aufzulisten, die bereits Blockchain-basierte Anwendungen haben, aber die Liste umfasst große Namen wie IBM, Microsoft, Cisco, Fujitsu, Intel, NEC, Red Hat und VMware – alle Teil von Hyperledger, dem Dachprojekt der Linux Foundation für Open Source Blockchain.

Wie können Unternehmen sie nutzen?

Obwohl die Technologie zunächst im Finanzsektor Fuß fasste, hat sie auch anderswo eine große Zukunft. Es bietet neue Formen der Buchführung, kann aber auch dazu verwendet werden, die Herkunft von wertvollen Gegenständen wie Edelsteinen zu ermitteln. Sie kann auch öffentlichen Verwaltungen helfen, ihre Dienste sicher und kosteneffizient zu betreiben: Finanzämter, Krankenkassen, aber auch bei der Beglaubigung amtlicher Dokumente. Blockchain kann die Beziehung zwischen Regierung und Bürgern in Bezug auf Datenaustausch, Transparenz und Vertrauen neu definieren und generell Veränderungen in allen Bereichen herbeiführen, in denen die Partnerschaft auf allgemein akzeptierten Daten von unbestreitbarer Authentizität beruht.

Jerry Cuomo, IBMs Vizepräsident für Blockchain-Technologie, stellt sich eine Welt vor, in der Sie aus versicherungstechnischer Sicht nur noch für den Zustand Ihres Autos verantwortlich sind, wenn Sie auf der Straße sind. Wenn wir Informationen über eine Blockchain austauschen, kann es keine Streitigkeiten mehr zwischen uns und dem Versicherer geben, weil der von der Blockchain erstellte Datensatz genau zeigt, wann wir das Auto gefahren haben und wann es beispielsweise auf dem automatischen Parkplatz abgestellt wurde, sodass immer klar ist, wer verantwortlich ist.

Laut der Zusammenfassung von Deloitte gibt es drei vorteilhafte Eigenschaften der Blockchain, die sie in bestimmten Bereichen unumgänglich machen. Erstens ist es fast unmöglich, sich in das System zu hacken, was Betrug unglaublich schwierig macht. Zweitens macht es Transaktionen unwiderruflich, was die Genauigkeit der Aufzeichnungen erhöht und die Arbeit im Back-End-Bereich vereinfacht. Drittens ist es digital und daher weithin anwendbar.

Wer entwickelt die Systeme?

Im September 2015 gründeten Barclays, BBVA, Commonwealth Bank of Australia, Credit Suisse, Goldman Sachs, JP Morgan, RBS, State Street und UBS das R3-Konsortium, um in Finanzanwendungen der Technologie zu investieren, und bald schlossen sich große Namen wie Morgan Stanley, Deutsche Bank und HSBC an.

In der Zwischenzeit haben sich andere Giganten wie JP Morgan und die Deutsche Börse Group mit Intel, Fujitsu, IBM und Hitachi zusammengetan, um das bereits erwähnte Hyperledger-Projekt der Linux Foundation zu unterstützen. Hyperledger zielt darauf ab, die Karriere der Blockchain-Technologie durch die gemeinsame Schaffung offener Standards voranzutreiben, während IBM auch seinen eigenen BaaS-Service (Blockchain-as-a-Service) für die Entwicklung in der Cloud geöffnet hat, so dass Unternehmen ihre Blockchain-Lösungen ohne Risiko testen können. Nicht zu vergessen ist das Ethereum Framework, das IoT-Anwendungen mit Transaktionsverarbeitung unterstützt und selbst eine Kryptowährung, Ether, besitzt, die nach Bitcoin den zweithöchsten Wert hat.

Blockchain im täglichen Leben

Die Technologie ist inzwischen weit über die FuE-Phase hinausgewachsen und beansprucht Rechte in immer mehr Bereichen, vom Lieferkettenmanagement bis zu selbstfahrenden Autos. Schauen wir uns einige konkrete Beispiele für ihre Anwendung an.

Kodak und Wenn Digital haben eine Plattform zur Verwaltung von Fotorechten entwickelt. KODAKOne registriert die Urheberrechte von Fotografien: Fotografen, die ihre Werke urheberrechtlich schützen lassen möchten, können für diesen Service mit einer eigens für das System geschaffenen Kryptowährung namens KODAKCoin bezahlen. Die Plattform überwacht ständig das Internet und sucht nach Verstößen.

Der Diamantenhändler De Beers verfolgt mit seiner Blockchain-Plattform den Weg der Edelsteine von den Minen bis zu den Schmuckgeschäften. Die Lösung wurde auch von anderen Einzelhändlern wie Diacore, Diarough und Venus Jewel entwickelt. Diese Plattform bietet ein bisher nicht gekanntes Maß an Kontrolle über die Herkunft und Reinheit von Edelsteinen.

Der internationale Versandriese DHL hat sich mit dem IT-Dienstleistungsunternehmen Accentura zusammengetan, um Leben zu retten. Laut Interpol sind 30 Prozent der in Entwicklungsländern verkauften Medikamente gefälscht – die gemeinsame Lösung von DHL und Accentura, die den Weg der Medikamente vom Hersteller über Lagerhäuser und Apotheken bis hin zu Krankenhäusern und Arztpraxen erfasst, wird dazu beitragen, dies zu verringern. Die Blockchain, dieses unauslöschliche, vertrauenswürdige Hauptbuch, schützt Patienten nicht nur vor lebensbedrohlichem Betrug, sondern senkt auch die Kosten.

Die Technologie hat sich auch in der Automobilindustrie durchgesetzt. Toyotas Forschungsinstitut, das Toyota Research Institute, hat eine Blockchain-Lösung entwickelt, die automatisch generierte Informationen über den Betrieb von Fahrzeugen sammelt. Einem Leiter des Forschungsinstituts zufolge sind für die Entwicklung sicherer und zuverlässiger selbstfahrender Autos Millionen von Kilometern an Fahrdaten erforderlich, die von herkömmlichen Fahrzeugen gesammelt werden – und Blockchain hilft dabei.

Und schließlich ist MasterCard, das ein Patent für seinen eigenen Blockchain-basierten Geldtransferdienst angemeldet hat, ein klares Zeichen dafür, dass der US-Finanzdienstleistungsriese über ein Blockchain-basiertes Zahlungssystem nachdenkt.

Blockchain in der Verwaltung

Blockchain beginnt auch die Aufmerksamkeit von Regierungen auf sich zu ziehen. Auf der Londoner Blockchain-Woche im März diskutierten beispielsweise Experten aus dem Europäischen Parlament und dem Privatsektor über die Vorteile der Technologie.
Aber einige Länder haben die Blockchain bereits ausprobiert und in die Praxis umgesetzt. Estland hat 2008 mit dem Test begonnen und nutzt ihn seit 2012 zur Erfassung von Gesundheits- und Justizdaten. In Georgien wird es in den Grundbuchämtern eingesetzt, und die Erfahrung zeigt, dass es nicht nur die Echtheit der Dokumente verbessert, sondern auch den Registrierungsprozess effizienter und schneller macht.

Natürlich gibt es Probleme, die die schnelle Verbreitung von Blockchains bremsen. Die Regierungen sind insbesondere besorgt über die Cybersicherheit und die regulatorischen Komplikationen, und natürlich fürchten sie die Kosten eines Wechsels. Experten schlagen vor, vor einer breiten Einführung Pilotprogramme zu erproben, um sicherzustellen, dass diese vielversprechende Technologie auch wirklich weiterverfolgt werden sollte.